Dienstleistungen der Tierarztpraxis am Bahnhofplatz Münsigen Scharrer

Molekulare Organotherapie, eines unserer Spezialgebiete

 

Molekulare Organotherapie in der tierärztlichen Praxis

 

Was ist Organotherapie?

Die molekulare Organotherapie ist eine Weiterentwicklung der Zellular- oder
Frischzellenbehandlung.
Durch eine spezielle chemische Präparation von Organsubstanzen gelang es, die gerechtfertigte Angst vor allergischen Reaktionen und Sensibilisierungen zu zerstreuen.
Damit stellt die molekulare Organotherapie eine sichere und therapeutisch effektive Behandlungsmethode dar.

Wie funktioniert sie?

Die meisten Krankheiten bei Mensch und Tier gehen mit speziellen morphologischen und molekularen Zellveränderungen einher; einige sind so spezifisch, dass sie selbst mit histologischen Untersuchungen nicht diagnostiziert werden können.
Dementsprechend ist es nur logisch, dass man versucht, diese Zelldefekte durch Zugabe von Zellkomponenten, die aus gesunden Zellen gewonnen wurden, auszugleichen, so dass das erkrankte Organ sich wieder selbst repariert, erneuert und seine Funktion erfüllt.
Da diese Komponenten auf molekularer Ebene bei Mensch und Tier sehr ähnlich sind,
wird hauptsächlich mit aufbereiteten Rinderorganen gearbeitet.

Wie die Therapie abläuft

Die Organpräparate werden parenteral mittels subkutanen Injektionen verabreicht.
In der Regel erfolgt alle 2 Tage eine Injektion.
An den injektionsfreien Tagen erfolgt die Behandlung mittels Tropfen, die auf oralem
Wege via die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

Das Ziel der Therapie

Im Gegensatz zu einer rein symptomatischen Behandlung, wo man lediglich versucht klinische Begleiterscheinungen der Erkrankung zu lindern, versucht man mit der Organotherapie aetiologisch, d.h. ursächlich zu therapieren.
Indem man damit kranke Organe oder besser Organsysteme stabilisiert, vermindern sich auch automatisch die Symptome der Erkrankung und müssen nicht mit teilweise nebenwirkungsbehafteten Medikamenten unterdrückt werden.

In welchen Fällen wendet man dieses Therapieverfahren an?

Wir wenden die Organotherapie vornehmlich bei degenerativen Erkrankungen, wie z.B. der chronischen Niereninsuffizienz an.
Entweder als Einzeltherapie, sehr oft aber auch in Kombination mit Bioresonanz, Homöopathie und/oder orthomolekularen Substanzen wie z.B. Vitaminen, Spurenelemente usw.

Für weitere Informationen oder Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.